Seitenanfang
Christian Weiss

Biosynthese®-Psychotherapie Grundlage

Biosynthese®-Psychotherapie ist körperbezogen, tiefenpsychologisch fundiert, spirituell ausgerichtet;
sie ist anerkannt von der Schweizer Charta für Psychotherapie und vom Psychotherapeutenverband ASP



David und Silvia Boadella
Biosynthese®-Psychotherapie ist eine körper-orientierte Psychotherapie-Methode.
Begründet von David Boadella und weiterentwickelt von David und Silvia Boadella.
Sie umfasst neben Psyche und Körper auch den Ausstrahlungs- oder Energiekörper.
Sie integriert Forschungen von Anni und Bob Moore über Energieflüsse, Verbindungen zwischen physischem und energetischem Körper sowie Bedeutung des Kern-Selbst.


Anni und Bob Moore
Definierten im menschlichen Energiefeld eine energetischen Anatomie.
Erkannten Verbindungen zwischen Körper, Gedanken, Gefühlen und Seele.
Erarbeiteten wirksame Energie-Meditations-Übungen zur Erhöhung des Energieniveaus.
Gaben ihre Forschungen und Erfahrungen mündlich weiter.
Es existiert weder direkte Literatur von ihnen noch eine Website.
Zu empfehlen sind Bücher mit Auszügen über die Forschungen: Helen Gamborg: Das Wesentliche ist unsichtbar sowie A&A Mauthner: Conversations with Bob Moore.


Verbindung Körper, Psyche und Essenz
Einfache Interventionen – körperliche, energetische, atembetonte, meditative, kommunikative, expressive, sammelnde, beziehungsstiftende – schaffen Verbindungen zwischen Körper, Psyche und Seele.


Lebensfelder der Erfahrung
Biosynthese® benennt 7 Felder der Lebenserfahrung, in welchen sich unser Leben abspielt:

1 Körper: Kontakt und Bewegung (affekt-motorisch)
2 Atem: Energetisierung und Fliessen (energetisch)
3 Beziehung: Begegnung und Dialog (systemisch)
4 Emotionen: Innere Verbindungskräfte (psychoenergetisch)
5 Sprache: Kommunikation (psychodynamisch)
6 Bilder: Wertesystem (transformativ)
7 Kern-Selbst: Innere Ressourcen (transpersonal)


Arbeit mit dem Kern-Selbst
Bei der Arbeit mit dem essentiellen Kern handelt es um sehr feine energetische Erlebnisse.
Wir verbinden uns dabei mit den innersten Quellen der Kraft und Nahrung.
Es sind dies unsere Ausgangspunkte für körperliche, psychische und spirituelle Gesundung.


Drei Wege der Gesundung
Biosynthese® unterscheidet 3 grundsätzliche Wege:
Weg des Bauches: emotionale Reinigung und Klärung (Transmutation)
Weg des Herzens: Ausdruck der innersten Qualitäten im Alltag (Transformation)
Weg der Achtsamkeit: Lockerung der Ich-Identifikationen und dadurch uneingeschränkter leben und erleben können (Transzendenz)


Ziel
Schaffung von Balance zwischen Körper und Psyche.
Zuwachs an innerer Ruhe und Kraft.
Leben in den Seins- oder Seelen-Qualitäten.


Therapie-Ziel
Wird gemeinsam festgelegt.


Biosynthese®-Psychotherapie-Prinzip
Biosynthese®-Psychotherapie versteht menschliches Leben als ein dynamisch pulsierendes System zwischen Körper, Psyche und Seele.


Körper, Gefühle, Gedanken, Vergangenheit
Biosynthese®-Psychotherapie sieht die Vergangenheit im Körper gespeichert.
Beobachtung von Körperhaltung, -bewegung, -spannung, -vermeidung oder -überbetonung machen gelernte Lebensmuster erfahrbar.
Auch der Umgang mit Gefühlen ist verkörpert und zeigt sich im Atemfluss, über die Stimme, in Körperspannung, Mimik, Gestik und mit Worten.
Denkmuster reflektieren sich durch Spannungs- und Entspannungs-Zustände.


Die Rolle der Berührung
Berührung in der Biosynthese®-Psychotherapie steht als eine Möglichkeit zur Verfügung.
Sie kommt nur mit dem Einverständnis der zu behandelnden Person zur Anwendung.
Berührung ist wichtig im Zusammenhang mit Bindungs-Erfahrungen.
Bindung schafft Sicherheit.
Berührung fördert die Ausschüttung des Bindungs-Hormons Oxitocyn.
Biosynthese®-Psychotherapie kennt verschiedene Arten von therapeutischer Berührung.
Körperliche Selbst-Berührungen sowie Berührungen durch die Psychotherapeutin oder den Psychotherapeuten.


4 Arten von Berührung
Erd-Berührung – dient der Verstärkung der Themen Grenzen, Festigkeit, Stabilität, Verankerung.
Wasser-Berührung – hat Entspannung zum Ziel, bietet Unterstützung beim Gefühlserleben.
Luft-Berührung – unterstützt Erhöhung des Energieniveaus durch Begleitung des Atems und hilft beim Finden von Rhythmus.
Feuer-Berührung – bietet Wärme, Kontakt und Energie an und kann so helfen, gefrorene Zustände aufzuweichen.


Die Rolle der Sprache
Wie in jeder Psychotherapiemethode stehen Sprache und Gespräch im Zentrum der Arbeit.


Die Rolle von Ressourcen
Biosynthese®-Psychotherapie sucht, parallel zu den Schwierigkeiten, immer nach Ressourcen.
Sie findet sie im Körper, im Denken, in den Gefühlen, Handlungen, Beziehungen, im Kontakt zum höheren Selbst, zur Seele.


Erkennen von konstruktiven und destruktiven Mustern
Durch Wiederholung werden Haltungen und Muster eingeschliffen.
Biosynthese®-Psychotherapie sucht in allen menschlichen Bereichen nach Mustern.
Bei den aufgefundenen Mustern wird die Fähigkeit entwickelt, zwischen konstruktiven und destruktiven zu unterscheiden und die zerstörerischen durch aufbauende zu ersetzen.


Vermittlung von Werkzeugen
Für dauerhafte Veränderung genügt Erkennen allein von Ursachen nicht.
Biosynthese®-Psychotherapie hat einfache Übungs-Werkzeuge entwickelt, um Nachhaltigkeit zu generieren.


Internationales Institut für Biosynthese®